Böse Maus

"Mausarm": Wer seine Maus "fest im Griff" hat, dem bleiben die dazugehörigen Verkrampfungen nicht erspart...

Die Voraussagen über die Auswirkungen von Computern auf unser tägliches Leben haben sich größtenteils bewahrheitet. Unser Leben ist ganz offensichtlich von der Computer-Interaktion durchdrungen. Nirgendwo wird dies offensichtlicher als an unserem Arbeitsplatz. Arbeiter, Grafiker, Büroangestellte, alle benutzen Computer, um ihre Arbeiten effizienter durchzuführen. Wer viele Stunden seines Arbeitstages am Bildschirmarbeitsplatz verbringt und dabei überwiegend die Maus für die Steuerung der Anwendungsdialoge nutzt, kennt das Problem: häufige Schmerzen im Arm und in der Schulter, ausgelöst durch das so genannte RSI-Syndrom, auch "Mausarm" oder "Sekretärinnenkrankheit". Immer mehr Menschen klagen über solche Beschwerden, seit sich die Kombination Tastatur und Maus als Eingabegeräte an stationären Bildschirmarbeitplätzen durchgesetzt und der Anteil der Mausnutzung durch die objektorientierte Softwaregestaltung deutlich zugenommen hat. Ebenso wie die Tastatur wurde die Maus als eine Quelle verschiedener Verletzungen durch wiederholte Belastungen (Repetitive Strain Injuries oder RSI-Syndrom) der Hand, des Handgelenks und des Arms identifiziert. Diese Verletzungen haben sich stark verbreitet. Im Gegensatz zur Tastatur haben die Mäuse in der Öffentlichkeit jedoch wenig Aufmerksamkeit als eine mögliche Ursache dieser Verletzungen erhalten.

ouaa63% aller Büroangestellten verbringen mehr Zeit damit, ihre Computermaus zu benutzen, als alle anderen Gegenstände. Weltweit geschätzt haben über 100 Millionen Menschen irgendeine Form von RSI. Mangelhafte Ruhepausen sind ein wichtiger Risikofaktor. Regelmäßige Pausen von Belastung für die Hände, Handgelenke und Unterarme scheinen von Vorteil zu sein.
Die Wirksamkeit der meisten der ergonomischen und anderer vorbeugender Maßnahmen ist umstritten. Keine Studien haben bisher gezeigt, dass eine dieser Maßnahmen RSI zu 100% wirksam verhindert. Das Karpaltunnelsyndrom ist die bekannteste Art von Mausarm, oder Verletzung durch wiederholte Belastungen. Die meisten dieser Erkrankungen sind miteinander verknüpft, so dass eine typische betroffene Person in der Regel unter mehreren gleichzeitig leidet. Studien haben RSI und anderen Beschwerden der oberen Extremitäten mit psychologischen und sozialen Faktoren in Verbindung gebracht. Psychischer Stress, Unzufriedenheit und fehlende kollegiale Unterstützung bei der Arbeit verdoppelten das Risiko von RSI bzw. brachten eine Steigerung der Wahrnehmung von Schmerzen.

Mögliche RSI-Symptome und Krankheiten:
  • Kraftverlust
  • Sensibilitätsverlust
  • Mißempfindungen
  • Bewegungs- und Ruheschmerzen
  • Myalgie = Muskelschmerzen
  • Ganglion Zysten = "Überbein"
  • Tendinitis = Sehnenentzündung
  • Tenosynovitis = Sehnenscheidenentzündung
  • Epikondylitis = "Tennisellbogen"; "Golferellbogen"
  • Karpal-Tunnel-, Schulter-Arm- und Cervico-brachial-Syndrom
  • myofasziales Schmerz-Syndrom, Periositis, Tendomyopathie u. v. a.

Computer-Mäuse und RSI

Der Einsatz von Computer-Mäusen ist heute eine wachsende Quelle von Produktivitätsverlust, Schmerzen und Verletzungen bei Computer-Beschäftigten. Die Mäuse, die heute mit Computern mitgeliefert sind, führen zu Verletzungen von Händen und Handgelenken bis zum Verlust der Nutzung der Hand. Jüngste Tests zeigen, dass Mäuse einen großen Anteil haben an der Verbreitung von RSI, insbesondere bei Grafikern, CAD-Ingenieuren und Büro-Profis, die die Maus täglich in stark grafikintensiven Anwendungen oder bei Arbeit an komplexen Dokumenten einsetzen. Wie konnten Mäuse so potenziell schädlich werden? Es gibt dafür zwei Gründe:
  • Form: Die Form einer gewöhnlichen Maus verleitet den Benutzer dazu, die Maus fest zu greifen, was über einen längeren Zeitraum zu Muskel- und Sehnenermüdung in der Hand und im Handgelenk führt.
  • Bewegung: Das seitliche Bewegen der Maus, um den Cursor über den Bildschirm zu führen, ist mit vielen Verletzungen verbunden, u.a. Sehnenentzündung und Wunden durch Reibung zwischen Hand und Mausmatte.

Eine sehr effektive Lösung für die Probleme der Computer-Maus ist ein Trackball. Diese Geräte eliminieren die Notwendigkeit einer ständigen Bewegung des Arms und die Anspannung des Handgelenks.


Wenn RSI Symptome bereits vorhanden sind, gibt es verschiedene Dinge, die getan werden können, um die Schwere der Symptome zu vermindern. Die einfachste und billigste Lösung ist richtige ergonomische Arbeitsmethoden einzusetzen. Eine angemessene Arbeitsumgebung und häufige Pausen von wiederholenden Bewegungen können zur Verringerung der Symptome führen. Eine weitere große Erleichterung ist mit dem richtigen Werkzeug zu arbeiten, wo bereits bei der Entwicklung die Ergonomie berücksichtigt würde. MOUSE-TRAK Trackballs sind genau solche Werkzeuge.

Eine bessere Maus Die MOUSE-TRAK Alternative

trackball


Der MOUSE-TRAK Trackball stellt Komfort, Produktivität und Ergonomie in den Vordergrund. Der MOUSE-TRAK Trackball wurde speziell für Power-User und für häufigen Gebrauch entwickelt. Der MOUSE-TRAK bietet eine ergonomische Alternative zu herkömmlichen Mäusen und Trackballs. Der MOUSE-TRAK ermöglicht es der Hand und dem Arm, während des Betriebs in einer natürlichen und ruhigen Position zu bleiben. Es gibt keine unnötigen Bewegungen, anders als bei Verwendung einer Maus.

 

© Chameleon Group GmbH 1998-2009.